• © www.angelika-kamlage.de
  • © www.angelika-kamlage.de
  • © www.angelika-kamlage.de

Familienarbeit

Familienzentrum für Calw-Heumaden?

Das katholische Dekanat Calw und die Caritas möchten sich mit Bürgerinnen und Bürgern, Organisationen, Institutionen und Vereinen gemeinsam auf den Weg zur Gründung eines Familienzentrums machen.

Calw-Heumaden hat viel zu bieten. Kein Wunder, dass es immer mehr junge Familien, auch wegen des Neubaugebiets, in den idyllischen Stadtteil im Schwarzwald zieht. Doch „Heimat finden“ und wirklich in einem Stadtteil ankommen, ist gar nicht so einfach, weiß Dekan Winterholer: „Die Anforderungen an eine Familie sind heute mannigfaltig. Eltern müssen Kinderbetreuung und -erziehung, Karriere und Beruf, manchmal die Pflege von Angehörigen etc. zusammen mit den Anforderungen des Alltags unter einen Hut bringen. Selten kann man dabei noch auf die klassischen Unterstützungsstrukturen wie Großeltern und andere Familienmitglieder zurückgreifen. Wie nah an der Belastungsgrenze Familien damit oftmals sind, wird gerade auch durch die Corona-Pandemie besonders sichtbar.“

Ein Ort der Begegnung, des Austauschs oder ein Raum für Gruppenaktivitäten kann da ein guter Lösungs- und Unterstützungsansatz für Familien sein. Die Diözese fördert daher die Einrichtung von Familienzentren. „So ein Familienzentrum könnte doch auch etwas spannendes für Calw-Heumaden sein!“ meint Winterholer weiter. Als Ort hierfür sieht er das katholische Gemeindehaus als gute Grundlage, ergänzend mit dem katholischen Kindergarten in Calw-Heumaden. Mit dieser Idee im Gepäck vertiefte Winterholer, zusammen mit der Gemeindereferentin Andrea Bolz und Michael Vogelmann von der Caritas Schwarzwald-Gäu die Idee, sich um eine Förderung für ein Familienzentrum bei der Diözese zu bewerben.
„Dabei ist es uns besonders wichtig, dass kein Luftschloss geplant wird, sondern ein Angebot und ein Ort von dem möglichst viele Familien aber auch Bürgerinnen und Bürger aus Heumaden profitieren können. Daher möchten wir auch so viele Menschen wie möglich fragen, was Sie denn möchten, brauchen oder erträumen.“ betont Bolz.

Ein Familienzentrum kann dabei ganz unterschiedliche Ausrichtungen haben. Manche setzen ihren Fokus auf die frühkindliche Bildung, andere auf die Begegnung der Generationen, andere möchten ein Ort des interkulturellen Austausches schaffen oder haben noch ganz andere Ideen und Anliegen. „Wichtig ist, dass möglichst viele unterschiedliche Akteure und Menschen Lust haben den Ort gemeinsamen zu gestalten“, so  Michael Vogelmann, Fachleitung soziale Hilfen bei der Caritas.
Als erster Schritt sind daher zunächst unterschiedliche Aktionen geplant, durch die Ideen und Visionen für ein Familien-Zentrum gesammelt werden sollen. Das ist unter Pandemiebedingungen eine ziemliche Herausforderung, meint Vogelmann.

Der Auftakt bildet daher zunächst eine digitale Veranstaltung am 09. Juni 2021 um 16 Uhr via Videokonferenz. Eingeladen sind alle die sich interessieren oder auch einbringen möchten. Die Anmeldung ist bei Inna Bauknecht (Tel.: 07031 6496 16, bauknecht.idontospamme@gowaway.caritas-schwarzwald-gaeu.de unkompliziert möglich.

Alle Teilnehmenden erhalten natürlich eine Einweisung in das Onlinetool.

Auch lädt das Projektteam bereits jetzt dazu ein online an einer kleinen Befragung teilzunehmen. Hierzu lässt sich der  QR-Code einfach scannen. Auf der Website finden sich dann Frage wie „Im neuen Familienzentrum freue ich mich auf…“; Für ein Familienzentrum wünsche ich mir…“.

Weitere Veranstaltungen und Aktionen sollen dann im Anschluss folgen. Dekan Winterholer, Bolz und Vogelmann sind sich einig: Ziel ist am Ende ein breites Bündnis für den Antrag zu gewinnen und zusammen einen „neuen“ Gemeinschaftsort in Calw-Heumaden mit Leben zu füllen. 
Für Fragen, Anregungen und Austausch stehen Ihnen zur Verfügung:

Dekan Holger Winterholer  Holger.Winterholerdontospamme@gowaway.drs.de 07452/66099

Bei Interesse bezüglich der Onlineveranstaltung wenden Sie sich bitte an Inna Bauknecht (Tel.: 07031 6496 16, bauknecht.idontospamme@gowaway.caritas-schwarzwald-gaeu.de).

 
 
 

Handreichung zur Pastoral: „Beziehungen fördern – Lebensübergänge begleiten – Spiritualität entdecken“

Der Fachbereich Ehe & Familie nimmt den Auftakt zum Jahr der Familie am 19. März zum Anlass, seine Handreichung zur Pastoral zu veröffentlichen. Die Handreichung mit dem Titel: „Beziehungen fördern – Lebensübergänge begleiten – Spiritualität entdecken“ möchte all jenen Anregungen mit auf den Weg geben, die sich an unterschiedlichen Orten für Familien und Paare in der Diözese engagieren. Sie greift dabei wesentliche Impulse des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens „Amoris laetitia“ von Papst Franziskus auf.

www.ehe-familie.drs.de/paar-familie-alleinerziehende.html

Diese Handreichung kann als gedrucktes Exemplar bei www.expedition-drs.de

Schnelle Hilfe für Familien in Not … damit alles bestens weiterläuft

Sie können wegen Krankheit, Unfall, Schwangerschaft oder Entbindung Ihren Haushalt und Ihre Kinder nicht mehr versorgen? Wir helfen Ihnen mit Fachkräften aus Ihrer Region.  Die Kosten werden, abhängig vom Einsatzgrund, von der Kranken- oder Pflegekasse, Rentenversicherung, Berufsgenossenschaft oder dem Jugendamt übernommen.

Rufen Sie uns noch heute an. Wir besprechen mit Ihnen alle Möglichkeiten und helfen umgehend.

cura familia

Einsatzleitung:

Tanja Friedrich                  Tel.: 0711-9791-4623

Barbara Rasokat               Tel.: 0711-9791-4625

Monika Waldmann         Tel.: 0711-9791-4624

 

Jahnstr. 30 in 70597 Stuttgart

e-mail cura-familiadontospamme@gowaway.landvolk.de    Internet www.cura-familia.de

Familien mit behinderten Kindern

Mit dem Schuljahr 2020/21 freuen wir uns, dass wir erstmals auch eine Seelsorgerin haben, die sich um Familien mit behinderten Kindern kümmern wird. Die Kinderklinik Schömberg gehört zu den ersten kinderneurologischen Fachkrankenhäusern in Deutschland. Die Gründung der Klinik erfolgte im Jahre 1972 durch eine Elterninitiative. Es sollte neben Akutkrankenhaus und konventioneller ambulanter Therapie eine notwendige Spezialklinik für die besonderen Bedürfnisse von neurologisch kranken und behinderten Kindern entstehen. Cornelia Seegers betreut diese Klinik als Seelsorgerin und steht Familien in dieser schwierigen Lebenssituation zur Seite.

Über die Klinik hinaus ist sie aber für alle Familien mit behinderten Kindern in unserem Dekanat ansprechbar, um diesen Hilfestellung und seelsorgliche Betreuung zu gewähren.

Cornelia Seegers

Tel. 0172 8762338

Cornelia.Seegers@drs.de

 
 
 

Tag der Hochzeitsjubilare 2020 und 2021

Online-Angebot "Andacht mit einem Segen für Paare" von Weihboschof Karrer ab September abrufbar:
https://kirche-und-gesellschaft.drs.de/paar-familie-alleinerziehende.html

Tag der Hochzeitsjubilare:
voraussichtlich am Sonntag, 5. September 2021 im Kloster Reute