• © www.unsplash.com
  • © www.angelika-kamlage.de
  • © andrea-reiman-584553-unsplash.jpg
  • © www.angelika-kamlage.de
  • © www.angelika-kamlage.de
  • © chris-barbalis-597512-unsplash.jpg
  • © www.angelika-kamlage.de
  • © www.unsplash.com
  • © www.angelika-kamlage.de
  • © www.unsplash.com
  • © www.angelika-kamlage.de
  • © www.angelika-kamlage.de
  • © www.angelika-kamlage.de
  • © www.angelika-kamlage.de

Herzlich Willkommen im Katholischen Dekanat Calw

Das katholische Dekanat Calw deckt große Teile des Nordschwarzwaldes ab. Es umfasst den Landkreis Calw, aber auch Teile des Enzkreises. Loffenau bei Bad Herrenalb gehört zum Landkreis Rastatt, aber auch zum Dekanat Calw. Im Norden und Westen grenzt es an die Erzdiözese Freiburg an.

Landschaftlich ist das Dekanat Calw von der Schönheit und Rauheit des Nordschwarzwaldes geprägt. Dichte Tannenwälder, tiefe Täler, Bergrücken mit weitem Blick gehören ebenso dazu wie die Bäche und Flüsse.

Das Dekanat ist mit 919,20 km² das flächenmäßig siebtgrößte Dekanat der Diözese Rottenburg-Stuttgart und wird von drei großen Flusstälern (Nagold, Enz und Alb) durchzogen. Die Wege zueinander sind im Dekanat Calw nicht immer leicht. 80 Minuten Fahrzeit mit dem Auto liegen zwischen dem Süden und Norden des Dekanats.

Mit ca. 35.000 Katholiken ist das Dekanat personenmäßig das sechstkleinste der insgesamt 25 Dekanate der Diözese. Das heißt die Katholiken verteilen sich im Dekanat Calw auf eine sehr große Fläche.

Fünf Seelsorgeeinheiten mit insgesamt zwölf Kirchengemeinden und vier muttersprachlichen Gemeinden gehören zum Dekanat Calw. Zu diesen fünf Seelsorgeeinheiten gehören insgesamt 140 Orte. An den wenigsten Orten gibt es eine katholische Kirche, an vielen Orten auch keine evangelische. Die Menschen im Nordschwarzwald leben verteilt auf viele kleine Weiler und Dörfer und wenige kleine und große Städte (Calw, Nagold). Kirche findet hier an vielen Orten statt.

Im Landkreis Calw sind 53% der Menschen evangelisch, nur 21% katholisch. Wie sonst nur im Landkreis Schwäbisch Hall sind die Katholiken in der Minderheit und auf eine gute Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche angewiesen, die von den Ressourcen (Personal, Kirchen, Sonstiges Gebäude etc.) wesentlich mehr Möglichkeiten hat. Wir sind dankbar für eine vielfach gut funktionierende Ökumene.